Clicky

Ferien – eine erquickliche Zeit | Kirchenkreis Egeln

Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Ferien – eine erquickliche Zeit

Sie sind vorbei: die Sommerferien.
Lang ersehnt, ausgekostet, die Zeit ausgefüllt und dann doch:
Zu schnell waren sie vorüber.
Nun steht der Alltag wieder an und die einen freuen sich darauf
und die anderen sehnen sich zurück in diese glückliche Ferienzeit.
Aber keine Sorge: Die nächsten Ferien werden kommen! Gewiss!
Ich erinnere mich: Auch Pipi Langstrumpf wollte ja nur deshalb
in die Schule gehen, damit sie auch Ferien bekommt.
Das Wort „Ferien“ ist ein Lehnwort im Deutschen.
Es kommt nur in der Mehrzahl vor. Eine „Ferie“ gibt es im Sprachgebrauch nicht.
Das Wort „Ferien“ kommt von dem Lateinischen „feriae“.
Gemeint waren im antiken Rom damit die heiligen Fest- und Ruhetage,
an denen das öffentliche und das private Treiben unterbrochen wurde.
Und warum? Damit sich jeder auf das Wesentliche im Leben
und sich selbst konzentrieren konnte und man durch nichts davon abgelenkt
oder abgehalten wurde.Das ist doch im Grunde eine gute Sache.
Nach statischen Untersuchungen gehen im Urlaub mehr Menschen
in Kirchen als sonst, sei es als Tourist zu Urlaubergottesdiensten oder sei,
dass sie sich eine berühmte Kirche/ein Kloster anschauen und
dabei dann doch vielleicht ein Gebet sprechen und
ein Lichtchen entzünden oder ein Konzert besuchen.
Ich denke, dass es gut ist, richtig und wichtig, dass wir in diesen Unterbrechungen
und Auszeiten des Alltags auch immer wieder den Grund unseres Daseins spüren
und uns vergewissern, dass dieser Grund auch weiterhin ein tragender Grund ist.
Ich jedenfalls habe meine Ferien genossen und so ich es konnte, besuchte ich dort,
wo ich gerade war, auch immer wieder die Gottesdienste
– in den letzten Jahren waren es dänische.
Und wenn die Ferien dann vorüber sind, dann weiß ich,
dass mein Akku mit Lebensenergie wieder ein Stück mehr aufgetankt ist
und ich davon Saft und Kraft schöpfen kann, wenn die anderen Zeiten
des Jahres dies erfordern.
Denn Christus spricht:
„Kommt alle herzu mir, die ihr mühselig und beladen seid,
ich will euch erquicken.“
 
Ich hoffe, Sie hatten erquickliche Ferien und
kommen nun wieder gut hinein, in das andere, alltägliche Leben.
Einen schönen Sonntag wünscht Ihnen
 
Ihr Georg Werther, Evangelischer Pfarrer in Oschersleben